Der Digitale Baukasten für

Bildungseinrichtungen

Mit dem Digitalen Baukasten lernen Kinder bereits ab dem Grundschulalter das Konstruieren in 3D. Dabei greifen sie auf 40 verschiedene Grundformen, kreative Design-Vorlagen und Verbinder zurück und können so individuelle Spielzeuge und Modelle erstellen. Bereits in vielen Bildungseinrichtungen ist der Digitale Baukasten das beliebteste 3D-Konstruktionsprogramm für den Einsatz im Unterricht und in pädagogischen Projekten. Mit unseren TinkerSchool Produkten bieten wir von der Klassenlizenz über individuelle Volumenlizenzen für Schulträger bis hin zu Komplettpaketen mit 3D-Druckern und lehrplangerechtem Unterrichtsmaterial vielfältige Lösungen für den Einsatz im Unterricht.

MINT-Fächer mit Spaß vermitteln

Umfangreiches Unterrichtsmaterial mit Lehrplananbindung in verschiedenen Formaten (Onlinekurs, Moodle Kurs, Arbeitsblätter) für mehr als 70 Unterrichtsstunden
Geeignet für Tabletklassen (Apple, Android, Windows)
Zentrale Verwaltung und Administration von Kursen mit 3D-Druck und VR/AR Export
Sicheres und einfaches Anlegen von Schülerkonten ohne E-Mail-Adresse
Hoher Datenschutzstandard mit Servern in Deutschland

Unterrichtsmaterial

Unser lehrplangebundenes Unterrichtsmaterial für Klasse 2 bis 10 bietet Lehrkräften und Schüler:innen den optimalen Einstieg, um den Digitalen Baukasten im MINT-, Kunst und fächerübergreifenden Unterricht einzusetzen und dabei die Lernziele der einzelnen Bildungspläne zu verwirklichen und kreativ zu ergänzen. Unser Unterrichtsmaterial:

orientiert sich strikt an den aktuellen Lehrplänen
reicht von 2 Unterrichtsstunden bis zu mehrtägigen Projekten
bietet einen vielfältigen Medieneinsatz
enthält jeweils mindestens eine Anwendung mit dem Digitalen Baukasten
setzt auf die 4K-Kompetenzen
fördert Kreativität und Eigenständigkeit
berücksichtigt die Heterogenität der Lernenden
bietet Genderneutralität

Lerneinheiten

Für den Einsatz des Digitalen Baukastens steht ein umfangreicher Pool an Unterrichtsmaterial mit Anbindung an die aktuellen Bildungspläne kostenlos zur Verfügung. Die Lerneinheiten stehen in verschiedenen Formaten zur Verfügung, fördern Lernziele aus den MINT-Fächern, Kunst sowie dem fächerübergreifendem Unterricht und die Medienkompetenz.

Lernboxen

Unsere Lernboxen bieten die optimale, analoge Ergänzung zum Arbeiten mit unserem Unterrichtsmaterial und der Software. Es stehen Formen, Vorlagen und Verbinder aus dem Digitalen Baukasten, 3D-gedruckte Anschauungsmaterialien, Spiele sowie Werkzeuge für die Nachbearbeitung zur Verfügung, die die Schüler:innen die gesamte 3D-Welt erkunden lassen.

eBook

In unserem eBook finden Lehrkräfte 21 Ideen für den kreativen Einsatz von TinkerSchool im Unterricht. Darüber hinaus erfahren sie spannendes Hintergrundwissen zur 3D-Technologie und deren Relevanz für die Schule. Dazu erhalten Sie Tipps und Tricks zum Nachbearbeiten von 3D-Modellen sowie zum sicheren Umgang mit 3D-Druckern in der Schule.

Erfahrungsberichte

Hier erzählen Schulen, Bibliotheken und Medienzentren aus der Praxis

„Ich habe in meinem Unterricht die Erfahrung gemacht, dass bei den meisten Schülern noch in der ersten Stunde der Aha-Effekt eintritt! Im weiteren Unterricht ist der Drucker nicht mehr wegzudenken! Man muss die Kinder förmlich aus dem Klassenzimmer tragen! So macht Unterricht Spaß!“

- Antonia Holder, Techniklehrerin an einer Grund- und Mittelschule
„TinkerSchool ist eine hervorragende Art und Weise um in ein CAD-Programm einzusteigen. Die Anleitung und die Bedienung ist sehr schön selbsterklärend. Die Kinder und Jugendlichen haben Spaß an ihren eigenen Produkten, die sie hier selbst herstellen können.“

- Angelika Schwarzer-Riemer, Lehrerin an der KGS Hemmingen
Zum Erfahrungsbericht
"TinkerSchool ermöglicht Schülerinnen und Schülern einen schnellen Einstieg in die 3D Konstruktion und kann auch gut in Schulen eingesetzt werden."

- Sarah Bloore, Zukunftslabor MINT Hannover
Zum Erfahrungsbericht
"In der Grundschule nutzen es die Kinder beim Thema Symmetrie und beim räumlichen Vorstellungsvermögen und das ist mit dem Programm super möglich."

- Susanne Scharfenberg, Grundschullehrerin und Medienberaterin
Zum Erfahrungsbericht


„eigene Dinge […], die man auch noch selber 3D-drucken kann, das hat einen wahnsinnig großen motivationalen Charakter in meinen Augen. Weil sie eben genau das machen: sie haben selber etwas erschaffen“

- Andreas Becker, Gymnasiallehrer
Voriger
Nächster